8. Juli 2020

Challenge Fantasywelt erschaffen


Am Anfang musst du dir überlegen in welcher Zeit und Welt deine Geschichte spielen soll. Fantasy ist enorm vielseitig und es steht dir sogar frei, eine ganz eigene Welt zu erfinden. Um dich zu entscheiden, recherchiere im Internet nach den derzeit gefragtesten Fantasybüchern und beleuchte die Welten. Willst du dich an einer dieser Welten orientieren? Oder mehrere vermischen?
Recherchiere mindestens 5 Bücher, die du noch nicht kennst!
Schreib Dir mindestens 5 Titel auf, die du kennst und die dir gefallen!
Notiere dir jeweils die wesentlichsten Merkmale der Welten, die in den Büchern zum tragen kommen.


Namen – der wohl schwierigste Teil an dem ganzen Projekt. Daher widmen wir uns dem auch ganz am Anfang. Wie soll die Welt, sollen die Orte, soll die Zeit und vor allem, wie sollen die Figuren heißen? Kevin und Chantale ja wohl kaum. Schreibe dir auf, was du alles benennen musst: Zeit, Orte, Welt, Menschen, Tiere, Pflanzen, Magier
Dann beginne, Namen zu suchen. Fang vielleicht mit den Menschen an, hier können alltägliche Namen noch am ehesten eingesetzt werden. Harry Potter übersetzt ist auch nur Harald Töpfer. Versuche es mit Übersetzungen – hier ist der Google Übersetzer gegebenenfalls hilfreich. Gib ein Wort ein, dass dir einfällt und probiere ein paar Sprachen durch. Oder überlege dir Wörter und teste, wie sie rückwärts klingen. Daraus können interessante Namen werden. Auf der Webseite https://jumk.de/rueckwaerts-schreiben/ kannst du das mal testen.

Screenshot mit dem Googleübersetzer

Die Welt – den Namen dafür hast du vielleicht schon. Dann fange jetzt an, sie zu beschreiben. Was ist besonders, überlege dir wie du deinen Lesern die Welt erklären willst. Schreib einfach auf, was dir dazu in den Sinn kommt. Definiere die Völker oder Kulturen, die auftreten werden. Welche Konflikte gibt es zwischen den unterschiedlichen Klassen/ Kulturen/ Religionen in deiner Welt? Wie sind die Orte angelegt? Gibt es eine Art Hauptstadt? Löse dich wenn möglich von den Büchern, die du schon kennst und lasse dich von dem realen inspirieren, um was ganz neues zu erfinden. New York war nicht schon immer diese große und laute Stadt – wie könnte eine Stadt wie New York in der Zeit ausgesehen haben? Recherchiere historisches, religiöses und kulturelles zu verschiedenen Ländern und bringe zusammen, was dich reizt und inspiriert.

Arbeite dich von außen nach innen. Also beginne beim großen Ganzen und gehe dann über auf Kontinente, Länder, Städte, Dörfer, Siedlungen, Natur und Kulturen. Berücksichtige auch Tiere und Pflanzen und deren Auswirkungen auf das Leben in deiner Welt (Berufe, Haustiere, Gefahren, Heilkunde, Waldbrände, Gifte).



Die Kulturen sind heute dran – nimm dir die Aufzeichnungen von gestern noch mal zur Hand. Anhand deiner Welt, kannst du nun definieren, wie die Figuren sind, die in deiner Welt leben. Schreibe zu den Völkern eine allgemeine kulturhistorische Geschichte. Worauf basiert deren Lebensmodell und Glauben, wie leben die Menschen der unterschiedlichen Schichten in einem Volk (z.B. Mittelalter – Adel, Bauern, Soldaten) – Schreibe zu jeder Kultur und jedem Volk eine Übersicht. Es geht dabei noch nicht um einzele Personen, die deine Protagonisten sein werden, sondern um die Allgemeinheit. Berücksichtige dabei typische kulturelle Prinzipien wie:

1. Promis
Welche berühmten Helden gibt es, wer regiert, wodurch wurden die Helden zu Helden und können Leute in deiner Welt berühmt werden?
2. Aussehen
Gibt es Besonderheiten beim Körperbau oder beim Aussehen. Denk an die Völker, die du kennst und die anhand äußerer Merkmale erkennbar und unterscheidbar sind. Asiaten, Afrikaner, Europäer
Auch die Kleidung würde hier rein fallen. Damit ist nicht die Mode gemeint, sondern eher Trachten und volkstümliche Outfits (Indien die Sari beispielsweise)
3. Familien und Beziehungen
Wie sind die Familien strukturiert und wie verändern sich Beziehungen im Laufe der Zeit? Welche Erziehungsmodelle werden verwendet? Was passiert in puncto Bildung und Ausbildung? Wie gehen die Generationen miteinander um? Wie ist das Zusammenleben organisiert? Gibt es Hierachien?
4. Feiertage und Rituale
Was wird gefeiert und wie? Vergleiche kannst du gut mit unseren Feiertagen anstellen und auch mal recherchieren, welche Feiertage es weltweit gibt. Unter Rituale verstehen sich Handlungen und Vorgehensweisen bei Beerdigungen und Krönungen zum Beispiel oder auch sowas simples wie Ostereier suchen.
5. Mobilität und Infrastruktur
Wie bewegen sich die Figuren fort? Gibt es ein Verkehrssystem oder sind sie noch an Pferde gebunden? Oder fliegen sie auf Besen oder beamen sich?
6. Besitz und Handel
Gibt es Geld? Wenn ja, welche Währung. Welche Waren werden gehandelt? Was sind die wichtigsten Rohstoffe und wie beeinflussen die das Leben (Berufe, Handel, Besitz, Politik) Welche Berufe werden ausgeübt?
7. Historische Fakten
Welche Geschichte hat deine Welt bereits erlebt, bevor deine Handlung beginnt. Wie haben sich Freundschaften und Feindschaften ausgewirkt, gibt es aktuell noch Krisen und Konflikte, wie wird damit umgegangen, was bringt das für die verschiedenen Kulturen mit sich? In welcher Zeit befindet dich die Welt jetzt und nach welchem Kalender wird gerechnet?
8. Kommunikation
Wie verständigen sich die Menschen – im direkten Kontakt, in der Entfernung? Gibt es moderne Kommunikationsmittel oder ist die Brieftaube unterwegs? Wird mit Symbolen und Geheimsprachen gearbeitet? Was ist mit Lesen, Nachrichten etc. Gibt es übliche und verbreitete Redewendungen und Sprüche?
9 . Biologie
Wie gesund sind und leben die Völker, welche Krankheiten sind gefürchtet und nicht heilbar? Hier kann auch das Thema Ernährung mit bedacht werden. Gibt es typische Gerichte oder Getränke? Pflanzen und Tiere kannst du hier schon selektieren oder „neu“ erfinden.
10. Volksgut
Welche Lieder, Sagen und Legenden spielen eine Rolle? Wenn deine Welt auf Fakten aufgebaut ist (z.B. Mittelalter), dann kannst du hier ggf. auf vorhandene Quellen zurück greifen. Was wird gespielt? Wie vertreibt man sich die Freizeit?

Das sind ganz schön viele Fragen und vielleicht schaffst du heute auch nicht alle Punkte bis ins Detail auszuarbeiten. Dann lege für dich fest, was das Wichtigste ist und beginne damit. Vielleicht sind Bildung und Wirtschaft in deiner Welt gar kein Thema, dann musst du dich da jetzt ja nicht ausführlich damit beschäftigen. Vielleicht helfen dir die folgenden Videos, um Prioritäten zu setzen.


Magie und Religionen nimmst du dir heute vor. Lege fest, welche Gegenstände magisch sind, welche Magien es geben soll, ob sie zu den Religionen gehören oder gegen die Religionen gerichtet sind, wie Jemand zum Magier werden kann, welche Eigenschaften den Magier ausmachen, ob es Erkennungsmerkmale nach außen hin gibt usw. Wichtig ist ein gesundes Maß an Magie, zuviel kann leicht abschreckend sein und am Ende eher absurd wirken, als fantastisch.

Hier können wir eigentlich nichts besser schreiben, als es hier zu lesen gibt: Magie mit System


Endlich sind die Figuren dran. Heute überlegst du dir deine Hauptfiguren und ihr familiäres und freundschaftliches Netzwerk. Verzettel dich nicht, bei den Personen. Fang mit der zentralen Figur an. Welche Funktion hat die Figur? Ist es eine Heldin, ein Gaukler, ein Zauberer oder ein Krieger? Hier kannst du an die Figuren denken, die du aus Büchern oder Fimen schon kennst und sehen, welche dir besonders gut gefallen. Finde heraus, warum sie dir gefallen. Liegt es daran, dass sie kämpfen oder beschützen, wofür setzt sich die Figur besonders ein? Soll sie magisch sein oder nicht? Was macht die Figur außergewöhnlich? Schreibe zu den Hauptpersonen das wichtigste auf! Aussehen, Eigenschaften, Interessen, besondere Fähigkeiten usw. Lege für jede Person ein eigenes Dokument an und schreibe, wie es dir in den Sinn kommt. Wichtig ist, dass du ein Bild von der Figur bekommst. Text sortieren kannst du später immer noch.

Unsere Tipps für Dich sind einmal diese Webseite und das folgende Video.

 


Nachdem nun die Personen skizziert sind, kannst du zu jeder Hauptperson das Umfeld und die Lebensumstände näher beschreiben. Wie leben sie, mit wem treffen sie zusammen, was machen sie beruflich oder in der Freizeit. Wo gibt es Freundschaften, wo Konflikte. Gibt es Geheimnisse? Welche persönlichen Schicksalsschläge gab es und wie hat sich das ausgewirkt auf Freundeskreis und Umfeld (z.B. Kind wird Vollwaise – kommt in ein komplett neues Umfeld oder muss auf der Straße leben) Dies wirkt wie eine kurze Aufgabe – ist es aber möglicherweise nicht. Wenn du doch schneller fertig bist, geh alles von den vorangegangenen Aufgaben noch mal durch oder schaue, ob du noch offene Punkte hast in der Aufgabe 4.


Soll es Fantasywesen geben? Drachen oder Einhörner zum Beispiel. Wenn du solche Wesen planst, dann schau dir die an, die du aus Büchern bereits kennst. Gibt es im Internet Bilder zu dem Thema. Bastele dir ein eigenes Wesen, deinen eigenen Dämon. Beschreibe ihn ganz detailiert und wenn du kannst und magst, male ihn auch auf. Gute Infos zu dem Thema findest du hier.


Das Grundthema erarbeiten. In der Regel ergibt sich das Grundthema aus den Wesen der Hauptfiguren. Diese haben Ziele und Träume oder auch Aufgaben zu bewältigen und auf dem Weg dorthin ergeben sich mögliche und nötige Themen. Was genau beschäftigt dich, wenn du an deine Personen denkst, die du ja schon skizziert hast? Überdenke folgende Bereiche (versuche alle Themen aus dem Bild herauszulesen!) und schau, ob du daraus das tragende Theme entwickelst. Oder suche nach weiteren Themen und kreiere ein ganz neues.

In vielen Fantasyromanen geht es um Wettkämpfe, Schuld, Krieg und Kulturelle Konflikte. Du kannst dir auch eine Lebensfrage stellen und diese zum Grundthema deiner Figuren und deines Romans machen.


Heute wird der Hauptschauplatz detailiert beschrieben. Auch hier hast du wieder unterschiedliche Vorgehensweisen. Unsere Empfehlung ist es, sich vom Großen zum Kleinen vorzuarbeiten. Ob das so funktioniert, hängt natürlich von deinem Vorhaben ab.

Welt/ Kontinent/ Land/ Stadt/ Platz/ Behausung zum Beispiel.

Schreibst du einen Plot, der sich zum Beispiel nur in einem Raumschiff abspielt oder auf einem Piratenschiff, dann gehst du entsprechend vor und planst Schiff, Deck, Kombüse, Kapitänskabine, usw.

Je sorgfältiger du deinen Schauplatz planst und beschreibst, desto stimmiger kannst du später schreiben. Es gibt im Internet auch Programme, mit denen man Landkarten und Stadtpläne erstellen kann. Aber von Hand funktioniert das natürlich auch.

Playlist ist 3 teilig

Softwareempfehlungen: AutoRealm und der Rollenspiel-Stadtplangenerator


Was – wo – wer

Du hast jetzt Figuren und Schauplätze. Jetzt kannst du sortieren, wer, was und wo macht. Gibt es Figuren, die von einem bestimmten Bereich in deiner Fantasywelt komplett ausgeschlossen sind? Wer lebt wo? Welche Vor- und Nachteile haben die Figuren in den verschiedenen Bereichen (verliert zum Beispiel einer seine geheime Superkraft, wenn er die Stadtmauer überwindet oder gewinnt eine andere Figur eine spezielle Magie, wenn sie einem Ort nahe kommt).

Tipp: Lege dir Dokumente an (digital oder auf Karteikarten) – schreibe oben jeweils den Namen einer Figur auf und gehe dann deine Schauplätze durch. Später beim Schreiben macht es einen Unterschied, ob sich die Figur fremd oder sicher fühlt und ihre Magie nutzen kann, oder sie verliert. Bedenke auch gleich die Rollenverteilungen was Kinder, Erziehung, Bildung, Haushalt usw. angeht.


Infrastruktur – heute überlegst du dir, was es in deiner Welt alles gibt. Fortbewegung, Kommunikationsmöglichkeiten, Behausungen, öffentliche Einrichtungen – wie modern oder altertümlich gestaltest du das. Wenn du dein Thema eher mittelalterlich ansiedelst, sind Telefone fehl am Platze – gehst du eventuell sogar in die Zukunft – da kann alles noch viel moderner sein wie heute.

Typische Themen sind immer:

  • Wie kommt man an Informationen und wie werden diese weiter gegeben? (Lesen/ Schreiben/ Post/ Kurier/etc.) Hierbei müssen nicht nur die großen Infos berücksichtigt werden (also wo gibt es Krieg oder so), sondern auch alles, was man an familiären Infos weitergeben möchte (Geburten, Todesfälle tec.)
  • Krankheiten – welche gibt es, wie sind sie erforscht, werden sie behandelt, von wem?
  • Fortbewegung – wie kommen die Menschen von A nach B – im Ort, zum nächsten Ort – reisen sie über Ländergrenzen hinweg? Wenn ja – womit.
  • Bildung – gibt es Schulen, wer unterrichtet, was sind typische Fächer?
  • Berufe – was arbeiten die Menschen, wie leben sie von ihrer Arbeit, woher kommen die Rohstoffe usw.
  • Handel – was wird gekauft und verkauft – wer nutzt den Handel, kann jeder einkaufen? Womit wird bezahlt?
  • Haushalt – wie wird gekocht, woher kommen die Lebensmittel, was passiert mit der Wäsche, woher wird Energie bezogen, wie wird sie erzeugt?

Flora und Fauna – entwirf die Natur deiner Welt. Welche Tiere und Pflanzen gibt es, wie werden sie genutzt, wo lauern Gefahren? Giftige Pflanzen, Wildtiere können tödlich sein, andere wieder Heilung bringen. Spielt deine Geschichte in einer Welt, wo schon viele Tiere ausgestorben sind oder bilden sich Mutanten und wirken sich verheerend auf die Menschen aus.

Du musst jetzt natürlich kein Pflanzen- und Tierlexikon anlegen. Doch gerade Mutationen, können in fantastischen Geschichten gut genutzt werden. Überlege, welche Rolle die Natur in deiner Fantasywelt spielt und bestücke die Flora und Fauna mit den prägnantesten Pflanzen und Tieren, die du für deine Welt brauchen und nutzen wirst.


Klima, Wetter, Jahreszeiten – herrscht ewiges Eis oder dauerhafte Hitze – gibt es Jahreszeiten wie bei uns? Wie dein Jahr oder deine Zeit klimatisch verläuft spielt eine große Rolle für die geplante Geschichte. Wer draußen lebt, hat es im Winter schwer. Nimm dir die Zeitrechnung in deiner Fantasywelt vor. Wie zyklisch spielt sich was ab. Was gilt als nomal, was als außergewöhnlich? Wie wirkt sich das auf die Protagonisten und die Story aus?

Wir haben hier eine Playlist wo alle Fakten übers Klima und übers Wetter zusammen getragen sind. Das sind Fakten, du kannst dir natürlich auch eine Welt komplett ohne Wetter ausdenken…


Naturgewalten – bezogen auf die Elemente – wie Vulkane, Erdbeben, Tsunami, Feuer usw. Können die in deiner Welt vorkommen, wenn ja, wie wirken sie sich aus. Wie werden sie bekämpft? Kann man vorbeugen? Hier kannst du dir auch überlegen ob sich nukleare Zwischenfälle ereignen können. Ebenso wäre hier zu berücksichtigen, wie sich die Elemente auf deine Figuren auswirken. Leben sie an Land, in der Luft, im Wasser. Was ist, wenn das Element knapp wird oder es zuviel davon gibt?


Phänomene – sind heute dran. So beeindruckend Phänomene sind, so schwierig sind sie wohl zu erfinden/ entwickeln/ entwerfen. Welche Phänomene willst du verwenden? In der Trilogie von Thomas Erle gab es einen Stein, der als Wegweiser diente und verstrahlte Gebiete angezeigt hat. In den Büchern geht es darum, dass der Schwarzwald nach einem Atomunfall weiträumig abgesperrt ist, aber Leute darin leben. Diese Leute können nur überleben, wenn sie auf den Wegen bleiben, in denen der Stein zeigt, dass dies sicheres Terrain ist.

Vielleicht magst du dir in diesem Video Inspirationen holen, um dein Phänomen zu finden.


Gibt es jetzt nennenswerte Probleme, die du lösen musst? Brauchst du Hilfe? Dann suche Dir Gleichgesinnnte! Wir empfehlen dir fürs Netzwerken

Das Nornennetz – wenn du wirklich einen Roman schreiben willst

Den Rollenspielblog – wenn du einfach nur deiner Fantasie freien Lauf lassen willst und noch nicht so richtig weißt, wohin es geht

Die Teilzeithelden – wenn du vielleicht ein Spiel (App oder Brettspiel) aus deiner Fantasywelt entwickeln willst

Die Cosplay Fans – wenn es eher in diese Richtung geht bei dir

Natürlich findest du auch Facebookgruppen und Mitstreiter in anderen sozialen Medien. Suche dir heute ein oder mehrere Plattformen, die deiner Meinung nach zu dir passen. Stelle deine Fragen und suche Dir die Hilfe, die du brauchst.


Die letzten 7 Tage verbringen wir jetzt damit, alles zusammengetragene zu sortieren und nach Fehlern oder Unklarheiten zu suchen und alles zusammen zu führen. Stell dir vor, du schreibst einen Wikipediabeitrag. So in der Art kannst du deine Zusammenfassung aufbauen.

Heute – die Welt – hast du alle Punkte bedacht, vielleicht hast du die Chance mit Jemandem darüber zu sprechen. Im Internet kannst du dich auch austauschen, allerdings würde ich mit guten Ideen vorsichtig sein – manchmal inspiriert man einen Leser, der abkupfert oder sehr ähnliches rausbringt. Was ja nun wirklich schade wäre.

Lies diesen Artikel noch einmal – und schau, ob dir daraus noch neue Ideen kommen.

Schreibe außerdem 6 weitere Bereiche auf, die du auf den Prüfstand stellen willst. (Zeitrechnung, Figuren, Namen, Klima, Phänomene etc.) Erstelle dir eine sinnvolle Reihenfolge bezogen auf deine Arbeitsergebnisse.


Heute stelle alle Informationen zu deinem ersten der 6 Punkte zusammen und schreibe an deinem „Pseudowikipediaartikel weiter“ Wenn du Orientierung brauchst: https://de.wikipedia.org/wiki/Scheibenwelt


Ja – du ahnst es, heute ist der zweite Punkt dran. Vielleicht erweckt unsere Challenge den Eindruck, dass wir ab hier nicht mehr so richtig Lust hatten … Aber die Ausarbeitungen der Teilnehmer unserer Challenge, werden grundverschieden sein. Daher können wir jetzt keine konkreten Angaben mehr machen. Stell dir vor, du willst deine Fantasywelt in einem Vulkan aufbauen, der statt Feuer und Lava nur noch große Schneebälle ausspuckt. Wie soll Jemand mit Elfen und Trollen, die gleiche Aufgabe machen, wie du?

Ein Tipp des Tages: Eine Testteilnehmerin hat nach unserer Challenge ein Buch rausgegeben:


Punkt 3 von 6 – Dein Wikipediatext wird länger und länger – oder? Spicke ihn mit Bildern, wenn du hast und Links zu weiterführenden Informationen. Falls du nach der Challenge nicht gleich dazu kommst, die Idee in ein Buch zu bringen, wirst du es später leichter haben, dich wieder rein zu finden und musst nicht neu recherchieren, nach den Quellen, die du genutzt hast. Denke dran – der Zugriff hier endet 6 Wochen nach der Freischaltung.


Der Vierte Punkt ist heute dran.

Unser Tipp des Tages bezieht sich heute auf eine Autorensoftware. Aus unserer Sicht ist die besonders für so umfangreiche Projekte, wie sie im Fantasybusiness anstehen ideal. Du kannst Figruren, Szenen, Schauplätze verwalten und bist von der Planung bis zum letzten Punkt mit diesem Programm einfach gut beraten.

Weitere Infos hier.

Punkt 5 – fast hast du es geschafft. Wir versüßen dir deinen Tag heute mit einem ganz besonderen Angebot. Wenn du aus dieser Challenge wirklich ein Buch machst und es herausgegeben hast, dann rühren wir die Werbetrommel für dich und schreiben gerne auf der Textgemeinschaft einen Blogartikel darüber.


Trommelwirbel!!!!! Der letzte Punkt ist heute dran – Korrekturlesen kannst du später.

Wir haben einen besonderen Bonus für dich. Immerhin ist der Plan langfristig ein Buch aus dem Ergebnis entstehen zu lassen – oder?

Hier haben wir ein richtig tolles Video aufgetan, dass dir erklärt wie du dein Buch planen kannst. Wenn du direkt auf Youtube klickst, wirst du einen Link zu einem Guide finden, den du dir hierzu runterladen kannst.

error: Tja ... Pech gehabt!